Die Psychiatrische Patientenverfügung

Maßgeschneiderte Vorsorge für den Krisenfall

Die meisten Patientenverfügungen, die man im Internet oder in gedruckter Form findet, beziehen sich auf  das Lebensende; sie eignen sich kaum für psychische Krisen. Die Mustervorlage der Münchener Patientenverfügung, die Sie hier herunterladen können, bezieht sich speziell auf die Behandlung in der Psychiatrie. Beispiel: Für den Fall einer psychotischen Krise schließt man bestimmte Medikamente aus und wünscht stattdessen andere oder verbietet sogar jede Medikation.

Die Münchener Patientenverfügung ist neutral formuliert und deshalb für jeden Psychiatrie-Patienten geeignet. Jeder kann die Bausteine der Verfügung nach seinen eigenen Vorstellungen und Wünschen zusammenstellen: Das Spektrum reicht von kooperativ über psychiatriekritisch bis antipsychiatrisch. Es geht schlicht und einfach darum, die Selbstbestimmung des Patienten sicherzustellen, gleichgültig welche Einstellung er zur Psychiatrie hat. Ich gebe dabei lediglich einige Empfehlungen und weise auf eventuelle Probleme hin. Mein Standpunkt ist psychiatriekritisch, nicht antipsychiatrisch.

Die Münchener Patientenverfügung entspricht dem aktuellen Stand der Gesetzgebung und der Rechtsprechung vom Oktober 2017.

Die Mustervorlage mit ausführlichen Erläuterungen können Sie hier herunterladen:

PDF-Version, geeignet zum handschriftlichen Ausfüllen:

Münchener Patientenverfügung [PDF, 121 KB]

Word-Version, geeignet zum Ausfüllen am Computer:

Münchener Patientenverfügung [Word, 214 KB]

 

Kurzlink zu dieser Seite: http://wp.me/P7JheB-3b